Der AGJ-Fachverband als sicherer Ort – Maßnahmen zum Anvertrautenschutz

Unser Ziel ist, im AGJ-Fachverband eine Kultur der Achtsamkeit und des grenzachtenden Umgangs zu entwickeln und zu pflegen. Die Gewährleistung des Rechts auf seelische und körperliche Unversehrtheit gilt für alle Menschen, die bei uns Rat und Hilfe suchen, aber auch für alle Mitarbeitenden.

Wir wollen Grenzverletzungen verhindern und die Mitarbeiterschaft auf allen Hierarchieebenen dafür sensibilisieren. Alle haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden im AGJ-Fachverband erhalten eine Schulung zum Thema Anvertrautenschutz.

Wir nehmen Einfluss auf Faktoren und Strukturen, die grenzverletzendes Verhalten begünstigen und bieten zeitnahe und kompetente Interventionen im Falle von Grenzverletzungen, Übergriffen und (sexuellem) Missbrauch.

Zur Umsetzung des Präventionsgesetzes der Erzdiözese Freiburg wurde eine hierarchieübergreifende Arbeitsgruppe gebildet und ein Institutionelles Schutzkonzept erarbeitet. Der Verband benennt jeweils für einen Zeitraum von fünf Jahren eine/n Beauftragte/n für Anvertrautenschutz. Hauptaufgabe dieser Person ist die Unterstützung der Führungsebene bei der Umsetzung des Präventionsgesetzes.

Das Institutionelle Schutzkonzept des AGJ-Fachverbandes zur Einsicht.

Oder direkt spenden an den: AGJ Fachverband

Kontonummer: 2022158 IBAN: DE78 6805 0101 0002 0221 58
BLZ: 680 501 01 SWIFT / BIC: FRSP DE66 XXX

0761 - 2 18 07-0

Wie können wir Ihnen helfen?
info@agj-freiburg.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.